Gustav SOMMERFELD und Ida geb. BRUNN.

Antworten
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
Beiträge: 6940
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Gustav SOMMERFELD und Ida geb. BRUNN.

Beitrag von -sd- » 01.12.2017, 11:51

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Emma SOMMERFELD, ev., * am 25. April 1927 in Wladimir.
Polnische Staatsangehörigkeit.

Zugezogen nach Gabin, Kreis Gasten, am 7. Januar 1940 von Wladimir.

Eltern:
Gustav SOMMERFELD, ev., * am 11. August 1896 in Perekop. Arbeiter.
Polnische Staatsangehörigkeit / Rassezugehörigkeit: arisch / Einbürgerung beantragt /
oo am 19. März 1939 in Wladimir.
Ida geb. BRUNN, ev., * am 25. August 1896 in Jeszyk / Jeschetz, Wladimir.

Zugezogen nach Pabjanize am 10. Januar 1940 von Wladimir.

Eltern von Gustav Sommerfeld:
Friedrich SOMMERFELD, ev., * bei Warschau, + in Wladimir.
Justina ____ , ev., * bei Warschau, + in Wladimir.

Eltern von Ida Brunn:
Adolf BRUNN, ev., * in Deutschland, + in Wladimir.
Juljanne MARTIN, ev., * bei Lublin, + in Wladimir.

Quelle: Stammblätter der EWZ / LDS-Film 82258500
'Stammblätter der Umsiedler aus Polen' /
Fragebogen für die sippenkundliche Erfassung des Rußlanddeutschtums
(Einbürgerungsakten)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Freundlicherweise übermittelt von Jutta Rzadkowski.
http://deutsche-kolonisten.de



Ergänzende Hinweise:
Städte im Wartheland. Stand: 1.1.1945
Gabin siehe Gombin.
Gasten siehe Waldrode


Das Gebiet um die westpolnische Stadt Gostynin gehörte nach der Zweiten Teilung
Polens von 1793 bis 1807 vorübergehend als eigener Kreis Gostin zur preußischen
Provinz Südpreußen.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs besetzten deutsche Truppen den westpolnischen
Powiat Gostynin, die Kreisstadt Gostynin wurde am 16. September 1939 einge-
nommen.

Am 26. Oktober 1939 wurde der Powiat zunächst Teil des Generalgouvernements.

Am 20. November 1939 wurde der Powiat unter der Bezeichnung Landkreis Wald-
rode an das Deutsche Reich angeschlossen, was als einseitiger Akt der Gewalt
völkerrechtlich aber unwirksam war. Der Landkreis wurde Teil des Regierungs-
bezirks Hohensalza im Reichsgau Wartheland.

Sitz des deutschen Landratsamts wurde die Kreisstadt Gostynin.

Der Name des Landkreises wurde in der Folge mehrere Male geändert (am 21. Mai
1941 in Landkreis Gasten, am 24. Juli 1942 in Landkreis Waldrode (Gostynin) und
am 7. Oktober 1942 schließlich wieder in Landkreis Waldrode).

Mit dem Einmarsch der Roten Armee im Januar 1945 endete die deutsche Besetzung.

Antworten

Zurück zu „Wartheland / Umsiedlerdaten“