Die wappenführenden Geschlechter v. Sommerfeld.

von SOMMERFELD(T)-Vorkommen sowie Verbindungen zu Personen und Familien anderen Namens. Weitere Einträge auch in der Rubrik 'Schlesien'.

Moderator: -sd-

Antworten
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
Beiträge: 6945
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Die wappenführenden Geschlechter v. Sommerfeld.

Beitrag von -sd- » 09.02.2007, 13:31

Einträge im 'Adelslexikon', Hauptbearbeiter Walter v. Hueck. C. A. Starke Verlag, Limburg an der Lahn. 2002:

SOMMERFELD (u. FALKENHAYN)
Ev. - Schlesischer Uradel, der mit Gotfrit v. Sumirvelt, miles, im Gefolge d. Hzgs Heinrich V. von Breslau 6. Mai 1294 urkundl. (vgl. Grünhagen und Markgraf, Lehns- u. Besitzurkunden Schlesiens 2 [Leipzig 1883], S. 7) zuerst erscheint, während die Stammreihe mit Christoph v. Sommerfeld, urkundl. 1592-1594, auf Warthau, beginnt. - Annahme des Namens 'v. Sommerfeld u. Falkenhayn' durch die Linie auf Falkenhayn (Kreis Neumarkt) 1556 und in der Folge durch das Gesamtgeschlecht.

Wappen: In B. 3 rechtshin übereinander liegende s. Fische; auf dem H. mit b.-s. Decken ein gestürzter s. Fisch.

Literatur:
Ernst von Sommerfeld 'Zur Geschichte und Genealogie der v. Sommerfeld.' In: 'Der Deutsche Herold 15' (1884), S. 48-50.
Hermann Knothe 'Forts. der Gesch. der OLausitzer Adels u. seiner Güter von Mitte d. 16. Jahrh. bis 1620.'
In: 'Neues Lausitzisches Magazin 63' (Görlitz 1887), S. 152-153.
Clemens Frhr v. Hausen 'Vasallen-Geschlechter der Markgrafen zu Meißen,
Landgrafen zu Thüringen und Herzöge zu Sachsen.' In: VJH 20 (1892), S. 82.
Gustav Sommerfeld 'Ein in Preußen ansässiger Zweig des schlesischen Adelsgeschlechts v. Sommerfeld.' In: Zs. d. Vereins f. Gesch. d. Reg-Bez. Marienwerder 42 (1904)., 41-44. - GGT U 1907 St ÄG bis 1939. - Boeticher (1913) ÄG - GHdA 5 (1953) und 126 (2001).
Aloys Sommerfeld 'Die (v.) Sommerfeld (u. Falkenhayn) vor 1600.' In: Gen. Jb. 12 (1972), S. 93-126.
Aloys Sommerfeld 'Die Wappen und die wappenführenden Geschlechter Sommerfeld.' In: DFA 59 (1973), S. 4-17.


SOMMERFELD (1652)
Ev. - Reichsadelsbestätigung mit Wappenbesserung Prag 19. Oktober 1652 (für Andreas Sommerfeld, Kurfstl. mainz. Obersten u. Kmdten von Erfurt, nachm. Kürfst. brandenb. GenMajor).

Wappen (1652): Gev., 1 u 4 in S. pfahlweise eine nat Forelle, 2 u. 3. Eigene g. Lilie; auf dem H. mit b.-g. Decken die Lilie zw. 2 von B. u. G. übereck-get. Büffelhörnern.

Literatur:
Ernst v. Sommerfeld 'Zur Geschichte und Genealogie der v. Sommerfeld.'
In: 'Der Deutsche Herold 15' (1884), S. 48-50 und 17 (1886), S. 47-49.
Ernst v. Sommerfeld 'Ein erloschner Zweig des v. Sommerfeldtschen Geschlechts.'
In: 'Der Deutsche Herold 37 (1906), S. 174-176.
Hermann Gutbier 'Die Herren v. Sommerfeld zu Großvargula.'
In: 'Aus dem Unstruttale 41' (Langensalza 1911), S. 52-73.
Aloys Sommerfeld 'Die Wappen und die wappenführenden Geschlechter Sommerfeld.' In: DFA 59 (1973), S. 28-31.


SOMMERFELD (1676, 1681)
Ev. - Aus Schlesien stammendes Geschlecht, dessen Stammreihe mit Daniel Sommerfeld, urkundl. 1600, + 1626 / 27, Hzgl. brieg. Haus- u. Mühlenvogt, beginnt. - Böhm. Adelsstand Wien 17. Juli 1676 (für seine Enkel, die Brüder Theodor Sommerfeld, Bürgermeister von Schwiebus, u. Kilian Sommerfeld, Verwalter der ständischen Landeskasse in Schwiebus) bzw. Ödenburg 22. Dezember 1681 (für deren älteren Bruder Daniel Sommerfeld, Kurfürstlicher brandenb. Rat u. GehKriegssekretär zu Königsberg in Preußen).

Wappen (1676):
Gev. u. bel. mit b. Herzschild, darin auf gr. Boden 6 nat. Maiblumen, 1 u. 4 in B. ein springendes s. Roß, 2 u. 3 in R. ein nat. Salm mit emporgeschnelltem Schweif; auf dem H. mit rechts schw.-g, links r.-s. Decken ein wachs. graubärt. Bauer in b. Rock mit s. Umschlagskragen u. r. Ärmelaufschlägen, r.-s. gewundener Leib- u. Kopfbinde mit abflatternden Enden, im rechten Arm eine nat. Weizengarbe, im linken eine nat. Korngabe haltend.

Literatur:
Ernst v. Sommerfeld 'Zur Geschichte und Genealogie der v. Sommerfeld.' In: 'Der Deutsche Herold 15 (1884), S. 48-50 und 17 (1886), S. 47-49. BTB 1885 St. 1889 StErg ÄG und 1893 - M. Wagner, v. Sommerfeld. In: 'Der Deutsche Herold 38 (1907), S. 69 - GGT B 1907 St ÄG bis 1942.
Gustav Sommerfeldt 'Erste Beziehungen der um die Mitte des 17. Jahrhundert aus Schlesien nach Ostpreußen eingewanderten Familie Sommerfeld.' In: 'Der Deutsche Herold 43' (1912), S. 59-61 - GHdA 32 (1964) und 86 (1985) StErg.
Aloys Sommerfeld 'Die Wappen und die wappenführenden Geschlechter Sommerfeld.' In: DFA 59 (1973), S. 37-48 - AT in: 'Deutsche Ahnentafeln in Listenform 1' (1921), Sp. 137.


SOMMERFELDT
Ev. - Stammvater ist George Christian Sommer * 1700, + 1770, Bürger, Schneider und Küster in Berlin. - Preuß. Adelserneuerung u. -bestätigung als 'v. Sommerfeldt' Königsberg i. Pr. 19. September 1786 (für seinen Sohn Christian Friedrich Sommer, GehStiftsrat des Stifts Quedlinburg).

Wappen (1786):
Innerhalb g. Schildrandes gev. u. bel. mit b. Herzschild, darin 3 rechtshin übereinander liegende s. Fische, 1 in R. 3 (2, 1) g. Garben, 2 in B 3 (2, 1) 8strahl. s. Sterne, 3 in B. 3 (1, 2) 8strahl. s. Sterne, 4 in R 3 (1, 2) g. Garben; auf dem H. mit r.-s. Decken eine g. Garbe zw. offenem, mit g. Kleestengeln bel. schw. Fluge.

Literatur:
Ernst v. Sommerfeld 'Zur Geschichte und Genealogie der v. Sommerfeld.' In: 'Der Deutsche Herold 15 (1884), S. 48-50 und 17 (1886), S. 47-49. - BTB 1885 St ÄG, 1889 St ÄG und 1893.
Ernst v. Sommerfeld 'Ein weiterer erloschener Zweig des v. Sommerfeldtschen Geschlechts'. In: 'Der Deutsche Herold 38' (1907), S. 8-11.
Gustav Sommerfeldt 'Zur Genealogie des erloschenen Adelsgeschlechts v. Sommerfeldt aus dem Hause Gortzitzen.' In: 'Der Deutsche Herold 42' (1911), S. 39-40. - GTB B 1911 St ÄG (Art. Sommer v. Sommerfeldt) und 1912 St ÄG.
Aloys Sommerfeld 'Die Wappen und die wappenführenden Geschlechter Sommerfeld.' In: DFA 59 (1973), S. 49-52.

Antworten

Zurück zu „von SOMMERFELD(T)“