Segensreiche Tätigkeit: Pastor Michael Ellendorff.

Moderator: -sd-

Antworten
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
Beiträge: 6973
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Segensreiche Tätigkeit: Pastor Michael Ellendorff.

Beitrag von -sd- » 14.07.2020, 17:42

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 24.04.2020 fragte Michael Ellendorff:

Wie lange sind Sie verheiratet ?
Seit 27 Jahren (oo am 28. August 1993), beide in zweiter Ehe.

Wie lange begleiten Sie Ihre erkrankte Frau schon ?

Welche Kontaktmöglichkeiten gibt es für Sie beide überhaupt noch ?

Nur durch Pflegepersonal, das je nach Zeit und Grundeinstellung
eine telefonische Verbindung zwischen uns herstellt oder auch nicht.
Eine eigenständige Kontaktaufnahme ist meiner Frau nicht möglich.
Sie kann seit längerem den Hörer nicht mehr abnehmen bzw. zurücklegen.
Sie kann sich verbal nicht mehr äußern und mitteilen. Fragen bleiben
folglich unbeantwortet; Dialoge sind nicht mehr möglich.

Woher holen Sie Ihre Kraft ?
Aus meinem / unserem Eheversprechen 'In guten wie in schlechten Tagen ...'
und letztlich aus meinem persönlichem christlichen Bekenntnis und Verständnis.

Begleitet Sie jemand ?
Nein ! Letztlich muß man's allein packen und bewältigen.

Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn die schlimme Zeit vorbei ist ?
Daß ich wieder an der Seite meiner Frau sein kann
- egal, in welcher Verfassung ich sie vorfinde -
und ihr die Hand halten kann
und sie sich unzweifelhaft des Zusammengehörigkeitsgefühls gewiß ist.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
Beiträge: 6973
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Re: Segensreiche Tätigkeit: Pastor Michael Ellendorff.

Beitrag von -sd- » 14.07.2020, 17:58

---------------------------------------------------------------------------------

14. April 2020 An: Michael Ellendorff
Betreff: Kirche 'Mittenmang' / Ostern 2020.

Hallo Pastor und Mitmensch Michael Ellendorff,

Ihr Segen am Schluß jedes Gottesdienstes im Matthäus-Heim
fehlt mir. Das werden Sie bestimmt nachempfinden können.
Durch das Betretungsgebot- und -verbot kommen wir ja alle
seit Wochen nicht mehr ins Heim. Für mich persönlich ist das
besonders hart, weil ich mich seit Jahren täglich von 13 bis
19 Uhr um meine Frau kümmere und gekümmert habe.
Bedingt durch die Parkinson-Erkrankung ist es nicht einmal
möglich, mit meiner Frau telefonischen Kontakt aufzunehmen.
Soeben hatte ich mit Hilfe einer Schwester mit ihr Verbindung.
Sie versteht auch alles, kann aber nicht sagen, was die darauf-
hin antworten könnte oder möchte. Gespräche sind schon
lange nicht mehr möglich ...

So habe ich ihr telefonisch Ihren Brief an die "Lieben Menschen
in Winterhude (und umzu)" vorgelesen. Und das war auch gut so.
Meine Ulla hat Ihren Text so verstanden, wie er im Zusammen-
hang mit Ihren vorherigen Gottesdiensten im Matthäus erinner-
lich waren und sind. Ich danke Ihnen ganz herzlich für diese Zeilen.
Für mich waren sie besonders einfühlend und ansprechend.

Bis zum hoffentlich baldigen Wiedersehen
grüßen und danken

Ulla und Dieter Sommerfeld

---------------------------------------------------------------------------------

Lieber Herr Sommerfeld !
Danke für Ihre Mail.
Ich habe in den letzten Wochen an Sie und Ihre Frau gedacht.
Auch wenn die getroffenen Maßnahmen gewiß sinnvoll sind,
sind sie für Sie beide ganz furchtbar.
Passen Sie gut auf sich auf (und rufen mich gern an, wenn Sie
mögen: ________ oder ___________.
Gott segne Sie beide.
Herzliche Grüße
Michael Ellendorff

---------------------------------------------------------------------------------

Antworten

Zurück zu „Seniorenhaus Matthäus“