'Es ist nicht mehr mein Wugarten.'

Erinnerungen. Episoden. Ereignisse. Lebensläufe. Momentaufnahmen.

Moderator: -sd-

'Es ist nicht mehr mein Wugarten.'

Beitragvon -sd- » 11.01.2011, 13:50

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Es ist nicht mehr mein Wugarten."

Erich Köhler hat ein Buch über ein ehemals deutsches Dorf in der Neumark geschrieben und es seiner Frau gewidmet

Als Erich Köhler und seine Frau Brunhilde 1965 zum ersten Mal nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nach Ogardy
kamen, wurden sie von einem Bewohner unvermittelt mit den Worten empfangen: „Wollt ihr euer Haus wieder haben,
ich will auch meine Heimat zurück.“

Die deutsch-polnischen Beziehungen waren (und sind bis heute) ein Spannungsfeld. Das Dorf, das heute Ogardy
heißt und in Westpolen liegt, etwa 215 Kilometer von Bredereiche entfernt, hieß bis 1945 Wugarten und gehörte
zum deutschen Gebiet. Brunhilde Köhler, geborene Siefke, kam in der 500-Seelen-Gemeinde zur Welt. Sie wuchs
auf dem elterlichen Bauernhof auf. Als sie acht Jahre alt war, kamen die Besatzer und eines Sommertages kam die
Ausweisung. In 20 Minuten hatten sich die Deutschen mit höchstens 20 Kilo Gepäck an der Gaststätte zu versammeln.
Sie sollten das nun polnische Gebiet verlassen und wurden bei Reitwein über die Oder nach Deutschland getrieben.
Die Geschichte des deutschen Dorfes Wugarten endete mit diesem Tag, die des polnischen Ogardy begann.

Wugarten im Kreis Friedeberg, NeumarkVom Leben seit 1337 bis zum Sterben des deutschen Dorfes am 28. Juni 1945
ist der Titel des Buches, für das Erich Köhler sechs Jahre recherchiert hat und das für ihn ein Mittelding zwischen Chronik
und Heimatgeschichte ist. Es sei sein bislang schwierigstes Buch, weil es kaum Unterlagen zur Geschichte gibt und weil
es eine sehr persönliche Auseinandersetzung mit den Ereignissen von 1945 war. Die Kirchenbücher, die Aufschluss über
so manches hätten geben können, hatten die Russen zum Einwickeln ihrer Butterbrote genutzt, Gutsakten und private
Dokumente wurden vernichtet. Daß Fotos erhalten blieben, ist einer Frau zu verdanken, die die losen Bilder im Rucksack
ihres Kindes verborgen hielt. Die Mutter von Brunhilde Köhler hatte das Stammbuch der Familie im BH versteckt, Brunhilde
konnte ihren Impfschein gegen Pocken retten. Erich Köhler verbrachte viele Stunden in Archiven, der Durchbruch gelang
ihm vor fünf Jahren mit einem Treffen ehemaliger Wugartener in Himmelpfort. Gemeinsam reisten sie zurück in die
Geschichte.

Es gab auch Zeitzeugen, die aber die Fragen Erich Köhlers unbeantwortet ließen, weil sie mit ihrer Heimat und der
Geschichte abgeschlossen hatten, als ihnen klar wurde, daß sie niemals werden zurückkehren können. Auch die
Mutter von Brunhilde Köhler wollte über Wugarten nicht mehr sprechen, dazu schmerzten die Erinnerungen zu sehr.

Das Unheil hatte viele Monate vor der Vertreibung im Juni 1945 seinen Lauf genommen. Es hat Scheinhinrichtungen
im Beisein von Kindern und Plünderungen gegeben, der Gutsbesitzer soll gemartert worden sein. Vergewaltigungen
waren an der Tagesordnung. Ohne Vorwarnung standen Soldaten im Wohnzimmer eines Hauses und erschossen
alle Männer im Raum.

Erich Köhler sagt, er wisse heute viel mehr über das Dorf als seine Frau. "Es ist auch nicht mehr mein Wugarten",
resümiert Brunhilde Köhler nach den Besuchen der vergangenen Jahre. Der Hof, auf dem sie aufwuchs, ist verfallen.
So wie viele Häuser des Dorfes. Sie wurde gefragt, ob sie eines kaufen wolle, hat aber abgelehnt. Sie wünscht dem Ort,
daß es vorangeht und nimmt den Bauzaun, der um das Gehöft ihrer Kindheit gezogen ist, als Zeichen der Hoffnung.

"Vertreibungen sind die Geißel des 20. Jahrhunderts", sagt Erich Köhler. Trotzdem sei sein Buch keine Anklageschrift.
"Es ging mir nicht darum, abzurechnen oder das Gebiet wiederhaben zu wollen." Aber Versöhnung, so der Heimat-
forscher und Pfarrer im Ruhestand, sei nur möglich, wenn alles zur Sprache kommt.

Quelle:
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/ ... emals.html

Dieser lesenswerte Artikel von Cindy Lüderitz
stand am 19. November 2010 in der MÄRKISCHEN ALLGEMEINEN, Ausgabe Oberhavel.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ergänzende Information: Fotos zu Wugarten > http://de.fotoalbum.eu/mazartu1234/a501198
Unter http://www.grzechull.za.pl/male_mapy/4. ... zdjec.html befindet sich eine Webseite über
Wugarten mit sehr schönen Fotos. Der Text ist in polnischer Sprache, aber die Bilder (auch alte) sind sehenswert.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dankenswerterweise mitgeteilt durch Hans-Dieter Zemke, Kornwestheim.
Zuletzt geändert von -sd- am 16.01.2011, 09:54, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 6661
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Buch über Wugarten, Kreis Friedeberg Nm.

Beitragvon -sd- » 16.01.2011, 09:49

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ergänzende Hinweise von Norbert Gschweng
am 17. August 2010 in der Neumark-Liste.

Seit 2005 arbeitet Pastor Erich Köhler aus Bredereiche (Fürstenberg/Havel)
an einem Buch über Wugarten. (Seine Ehefrau ist dort geboren.)

Titel: 'Wugarten im Kreis Friedeberg / Neumark. Vom Leben seit 1337
bis zum Sterben des deutschen Dorfes am 28. Juni 1945.'

Es steht kurz vor der Vollendung und wird in etwa 150 Seiten Text enthalten,
dazu 75 Bilder, Skizzen und Karten. Wenn das Buch qualitativ akzeptabel sein
soll, kostet der Druck in einer Berliner Druckerei zwischen 20 und 25 Euro.
Der genaue Preis steht erst nach einem Probedruck fest. Damit Herr Köhler
nicht auf einem Berg von Büchern sitzen bleibt, weil er mögliche Mengenrabatte
einheimsen wollte, fragt er nun, wer dieses Buch auch bei einem Preis von 25
Euro zuzüglich Versand verbindlich bestellen möchte. Wenn die Bestellung
bis zum 26.09 bei ihm eingeht, kann der Druck im November erfolgen, kommt
also rechtzeitig zu Weihnachten. Die Herausgabe ist nicht gewinnorientiert,
sondern erfolgt zu Selbstkosten. Verbindliche Bestellungen an:

Erich Köhler
Dorfstraße 9
16798 Fürstenberg OT Bredereiche

Tel./Fax: 033087/52426

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 6661
Registriert: 05.01.2007, 17:50


Zurück zu Erzählte Geschichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron