Personenstandsbücher nun im Staatsarchiv zugänglich.

SOMMERFELD(T)-Vorkommen sowie Personen und Familien anderen Namens in der Freien und Hansestadt Hamburg.

Moderator: -sd-

Personenstandsbücher nun im Staatsarchiv zugänglich.

Beitragvon -sd- » 16.08.2009, 12:39

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ahnenforschung leicht gemacht.

Unter dieser Überschrift erschien am 15. August 2009 im HANSE-JOURNAL,
einer kostenlosen Verteilzeitung, folgender informative Artikel:


Personenstandsbücher nun im Staatsarchiv zugänglich.

Mit der Novellierung des Personenstandsgesetzes zum 1. Januar 2009 durch den Bundestag
sind die Standesamtsregister, deren Fortführungsfristen abgelaufen sind, zu Archivgut geworden.
So werden seit Anfang des Jahres Ehe- und Partnerschaftsregister nur noch 80 Jahre, Geburts-
register 110 Jahre
und Sterberegister für einen Zeitraum von 30 Jahren von den Standesämtern
fortgeführt.

Dies bedeutet, daß die Hamburger Geburtenbücher von 1876 bis 1898, die Heiratsbücher
aus den Jahren 1876 bis 1978
seit Anfang des Jahres in der Obhut des Staatsarchivs
übergegangen und dort einsehbar sind.


Sie füllen rund 800 laufende Regalmeter im Staatsarchiv an der Kattunbleiche. Noch attraktiver
für Genealogie-Interessierte sind Bücher aus den ehemals preußischen Gebieten wie Altona,
Wandsbek oder Harburg. Sie liegen bereits ab dem Jahrgang 1874 - also zwei Jahre früher -
im Staatsarchiv vor.

Alle Standesamtsregister-Bände, die sich im Staatsarchiv befinden, können seit dem 1. Juli 2009
im Lesesaal des Staatsarchivs in Wandsbek eingesehen werden. Von dieser Möglichkeit wird
bereits rege Gebrauch gemacht. Nicht nur Behörden, Gerichte und direkt bestellte Nachlaßpfleger
erhalten jetzt Auskunft aus den Personenstandsbüchern, sondern jeder kann selbst im Staats-
archiv nach seinen Vorfahren recherchieren
.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr,
Mittwoch 10 bis 18 Uhr.


Bei genealogischen Forschungen ist für einen Platz im Lesesaal des Staatsarchivs
pro Tag eine Gebühr von 3,10 Euro zu entrichten. Dieses schließt die Vorlage von Unterlagen
aus dem Magazin ein.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 6821
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Zurück zu Hamburg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron