Käthe SOMMERFELD geb. SCHÖNWALD.

SOMMERFELD(T) - Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft.

Moderator: -sd-

Käthe SOMMERFELD geb. SCHÖNWALD.

Beitragvon -sd- » 14.04.2017, 18:22

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Käthe SOMMERFELD geb. SCHÖNWALD.

Nachname: Sommerfeld.
Geburtsname: Schönwald.
Vorname: Käthe.
Geburtsdatum: 21.11.1892.
Geburtsort: Insterburg (Ostpreußen).
Sterbeort: Auschwitz.
Kommentar zu den Lebensdaten:
Verschollen in Auschwitz.

Ehemann: Sommerfeld.

Ausbildung / Datum der Approbation: 1916
Beruf / Art der Tätigkeit:
1931-1933, 1935 niedergelassene Ärztin.
1937 Voluntärärztin am Kreiskrankenhaus der Jüdischen Gemeinde.
1939 - 01.09.1941 Krankenbehandlerin in Berlin bei der Jüdischen Kultus-Vereinigung.

Tätigkeitsorte:
1931-1939 Berlin, dort
1931-1934 Friedenau, Ringstr. 41
1935 Luitpoldstr. 35
1936 W 30, Schwäbische Str. 25
1937 N 65, Iranische Str. 2
1937, 1939 Wilmersdorf, Babelsberger Str. 52 b. Meyer
Haupttätigkeitsort: Berlin

Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933.
1933 Entzug der Kassenzulassung. 1938 Entzug der Approbation.
Zwangsarbeit als Krankenbehandlerin bei der Jüdischen Kultus-Vereinigung (1.9.1941).
3. Abtransport vom 06.06.1942 nach Theresienstadt.
Von dort am 12.10.1944 nach Auschwitz verschleppt. In Auschwitz verschollen.

Quellen und Sekundärliteratur:
RMK 1931, 1933, 1935, 1937.
Ärzteblatt für Berlin 39 (1934), 181, 42 (1937), 54.
Leibfried/Tennstedt, Berufsverbote, 1980, S. 261.
Verzeichnis jüdischer Ärzte in der Reichshauptstadt, 1937.
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden.
Berliner Gedenkbuchdatenbank.
LAB, OFP
Schwoch, Rebecca, Hrsg.:
'Berliner jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus.'
Berlin u.a. 2009, S. 824-825

Eigene Publikationen
Deskriptoren:
jüdische Abstammung
Approbation im Kaiserreich
ermordet im NS
Deportation ins Konzentrationslager

Quelle:
Institut für Geschichte der Medizin und für Ethik in der Medizin,
Charité, Berlin 2015
http://geschichte.charite.de/aeik/biogr ... =AEIK00001

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dankbarerweise mitgeteilt von Hans-Dieter Zemke, Kornwestheim.
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 6685
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Zurück zu Shoah

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron