Die Friedenskirchen in Schweidnitz und Jauer.

von SOMMERFELD(T)-Vorkommen sowie Verbindungen zu Personen und Familien anderen Namens. Weitere Einträge auch in der Rubrik 'Schlesien'.

Moderator: -sd-

Die Friedenskirchen in Schweidnitz und Jauer.

Beitragvon -sd- » 27.06.2012, 16:45

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Friedenskirchen in Schlesien sind die drei einzigen evangelischen Kirchen,
die im 'Westfälischen Frieden' auf Drängen der schwedischen Regierung von
Kaiser Ferdinand den protestantischen Schlesiern zugestanden wurden.
Sie durften für die Städte Jauer, Schweidnitz und Glogau errichtet werden.
Bedingung war, dazu nur Holz und Lehm zu verwenden, keinen Glockenturm
zu bauen und sie außerhalb der Stadtmauern zu errichten.

Erst die Altranstädter Konvention von 1707 brachte die Erlaubnis, Türme
und Glocken hinzuzufügen.

Quelle: aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie.
http://de.wikipedia.org/wiki/Friedenskirche_(Schlesien)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die evangelische Friedenskirche 'Zur heiligen Dreifaltigkeit' (pl. Kościół Pokoju
pw. Świętej Trójcy) in Świdnica (dt. Schweidnitz) gehört zu den bedeutendsten
Sehenswürdigkeiten in Schlesien. Sie befindet sich seit dem Jahr 2001 gemein-
sam mit der Friedenskirche in Jauer auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO
und gilt als die größte Fachwerkkirche in Europa.

Quelle: aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie.
http://de.wikipedia.org/wiki/Friedenski ... %9Awidnica)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Friedenskirche Schweidnitz / Grabdenkmale der Kirche:

Abschrift der genealogischen Daten aus dem Kapitel 'Gedenktafeln in der Kirche'
sowie dem Kapitel 'Außendenkmäler an der Kirchenwand'
aus: Dr. L. Wortmann 'Führer durch die Friedenskirche zu Schweidnitz'.
L. Heege, Schweidnitz.

http://wiki-de.genealogy.net/Friedenski ... der_Kirche

Gedenktafeln in der Kirche:

1. Andenken dem Sohn Johann Heinrich *1671, †1672, des Archidiakonus KRAUSE
(hier 1670-1684). Unter dem Bild: Archidiakonus KRAUSE †1684 und seine Schwieger-
mutter Regina KRETSCHMER geb. WOLF †1696,
darunter Frau Katharina KRAUSE †1718.

2. Wappen des Herrn Christoph Ernst von SOMMERFELD (1685).

4. Jungfrau Barbara Helena von SOMMERFELD *1654, beerdigt am 7. März,
der für ihre Hochzeit in Aussicht genomen war.
Die Tafel widmete ihr Bräutigam Maximilian MAUSCHWITZ.


6. Ernst Heinrich von CZETTRITZ-NEUHAUS
geb. Seitendorf den 7.5.1679, †21.9.1728 Waldenburg.
7. Wappen Gottfrieds von ZEDLITZ.
8. Frau Barbara von ZEDLITZ geb. RETSCHIN,
†21.3.1671, Alter: 31 Jahre, 8 Wochen, 2 Tage.
9. Hans Sigmund von CZETTRIS-NEUHAUS,
†2.1.1728, Alter: 45 Jahre, 3 Monate, 2 Tage.
10. Jungfrau Maria Elisabeth RAUPACH, Tochter des Chirurgen Christian RAUPACH
und seiner Gattin Anna Christina RAUPACH *14.8.1686, †3.11.1705.
11. Gottfried ECKHART, Kaufmann, 1686-1692 Obervorsteher der Kirchgemeinde,
†18.10.1692, Alter: 51 Jahre, 23 Wochen 2 Tage.
12. Bildnis des Kupferschmied Martin DOBRAUSCHKY *1616, †1696, nebst Gattin,
sowie sein Sohn, der Steuereinnehmer Heinrich DOBRAUSCHKY *1656, †1733,
mit seiner Gattin Anna Maria geb. OPITZ *1663, †1737.
13. Wappen Freiherr von BIBRAN.
14. Wappen Niklas von WUNSCH .
16. Fräulein Susanna Elisabeth von ZEDLITZ *20.8.1692, †7.7.1701.
17. August Friedrich von BISMARCK, Oberst der Bayreuther-Dragoner,
im Treffen von Kuttenberg verwundet und hier †23.5.1742 (*1688).
18. Hironymus Heinrich FIEBING, Advokat,
†7.7.1685, Alter: 34 Jahre, 9 Monate, 9 Tage.
21. Wappen Heinrich von SEYDLITZ.
23. Ernst Sigismund von CZETTRITZ,
1674-1696 Landesdeputierter des Kirchenkollegiums, *17.1.1631, †22.4.1696.
24. Karl Heinrich Freiherr von CZETTRITZ-NEUHAUS *22.4.1697,
vermählt 1723 mit Helene Margarete DYHERN, †8.8.1727.

25. Oberstleutnant Ernst Abraham von SOMMERFELD *4.12.1649,
vermählt 1687 mit Freiin von TRACH, †11.10.1691 bei Peterwardein.


27. 1. Oberleutnant Karl Samuel von GÖRNE, Sohn des preußischen Ministers,
*15.9.1703, im 1. Schlesischen Kriege zu Witschau in Mähren am Fieber verstorben
11.4.1742.
28. Wappen Sigismund EBERSBACH.
29. Anna Helena THOMAS *1677, †1685,
Tochter des Kaufmanns Johann Georg THOMAS, 1692-1710 3. Vorsteher der Kirche.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Außendenkmäler an der Kirchenwand:

2. Frau Vorwerksbesitzerin Anna Rosina HÜBNER *8.10.1650,
vermählt 11.11.1670, †13.9.1701.
3. Manngerichtsassessor Christian TRALLES †8.1.1677.
4. Notar Johann WINCKLER *7.11.1645, †5.9.1709.
5. Juliane Elisabeth MÜHLICH, Tochter des Rechtskonsulenten des Kirchenkollegiums,
*22.8.1691, †8.9.1691.
6. Sophie Elisabeth von HAUGWITZ geb. Freiin von ZARADECK *1690, †1722,
und ihre Tochter Marie Eleonore von SEHERR-TOß auf Domanze, †5.9.1730.
7. Bäckerobermeister Christian KALTENBRUNN *29.2.1680, †6.1.1748.
8. Weinkaufmann Johann Bernhard HAGEMANN und seine Frau Susanna geb. KÜHN.
10. Kaufmann Johann Heinrich ENGLER *2.8.1668, †29.12.1735
und seine Gattin Anna Katharina geb. VALER *16.9.1677, †14.10.1729.
11. Kaufmann Johann Gottlieb HAHN, 1747 bis 1764 3. Vorsteher der Gemeinde,
*21.12.1690, †30.7.1764
und seine Gattin Anna Barbara geb. KÜNTZEL *13.4.1696, †30.6.1762.
12. Vorwerksbesitzer Georg SEIDEL aus Kletschkau *15.8.1715, †11.8.1771.
13. Erbbesitzer Tobias SCHOLTZ aus Bögendorf, *29.91692, †27.8.1764.
14. Frau Doktor Johanna Eleonora NEIGEFIND geb. ALT, *20.3.1730, †13.11.1753.
15. Erbbesitzer Johann Georg PISCHEL aus Niedergiersdorf, *6.1.1710, †19.6.1776
und seine Gattin Anna Maria geb. TELLER *10.8.1716, †22.6.1789.
16. Rotgerberobermeister Johann Gottfried MENTZEL *9.9.1713, †24.10.1769
und seine Gattin Anna Rosina geb. REICH *10.8.1727, †15.5.1788.
17. Regimentsfeldscher, später Vorwerksbesitzer Samuel MITTMANN
*24.1.1679, †7.5.1761,
vermählt in 2. Ehe mit Witwe Maria Elisabeth KLEIN geb. HOFFMANN.
18. Kaufmann und Rittergutsbesitzer Karl Benjamin HÖHLMANN
*14.7.1773, †16.12.1854.
19. Ehefrau von 18.: Friederike Charlotte Christiane geb. SADEBECK
*5.11.1782, †9.2.1810, und drei Kinder: Emilie, geb. 15.8.1803, †6.8.1809,
Marie, *20.6.1812, †13.5.1813, Luise, *27.11.1815, †29.5.1816.
20. Tochter von 19.: Frau Pastor Natalie NÖRGNER geb. HÖHLMANN
*21.3.1805, †11.9.1873.

Quelle:
http://wiki-de.genealogy.net/Friedenski ... der_Kirche

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ergänzende Hinweise zu den vorstehenden, im Schriftbild fett Hervorgehobenem:
http://forum.sommerfeldfamilien.net/vie ... php?t=1861
http://forum.sommerfeldfamilien.net/vie ... php?t=1611

Ernst von SOMMERFELD und FALKENHAIN auf Bellmansdorf
starb 1614 als Klostervoigt zu Marienthal.

Christoph Ernst von SOMMERFELD - ein Sohn des zuvor genannten Klostervoigts -
Herr auf Ober- und Nieder-Grunau, herzoglich Briegisch-Wohlauischer Rat,
der Fürstentümer Schweidnitz und Jauer Ober-Rechts-Beisitzer usw., starb 1685.

Christoph Ernst von SOMMERFELD
* am 12. Februar 1622, auf Alzenau, Kreis Liegnitz, + 7. August 1685 in Jacobsdorf,
oo am 8. November 1648 in 1. Ehe Maria Elisabeth von GLAUBITZ,
aus dem Hause Wenig-Walditz, * am 7. Juli 1628, + am 23. Mai 1663.

Tochter aus 1. Ehe:
Barbara Helena von SOMMERFELD
* am 4. April 1653 in Mittelau (im 'Lembergischen'),
+ 1672, [] am 7. März 1672 in Schweidnitz.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ernst Abraham SOMMERFELD und Falkenhayn, so 1649 gebohren,
war Kayserlicher Obrist-Lieutenant und verlohr 10. Oct. 1690 bey
der unglücklichen Uebergabe der Vestung Griechisch-Weissenburg

(als Belgrad 1690 an die Türken übergeben wurde)
an die Türcken sein Leben.

http://forum.sommerfeldfamilien.net/viewtopic.php?t=981
http://forum.sommerfeldfamilien.net/vie ... php?t=2540

Gem. Maria Helena Freyin von TRACH, verm. 17. Jan. 1687, welche ihm zwar
eine Tochter gebohren, nach dero Entbindung aber ist sie bald zu Mitrowitz,
10 Meilen von Griechisch-Weissenburg, ob der Flucht wegen der Türcken auf
einer grünen Wiese ihrem Gemahl verstorben, die Tochter hat nur noch 8 Tage
gelebt.


Quelle: 'Großes vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste,
welche bishero durch menschlichen Verstand und Witz erfunden und verbessert.'
Herausgegeben von Carl Günther Ludovici. Acht und Dreißigster Band.
Leipzig und Halle. Verlegts Johann Heinrich Zedler. 1743.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 6800
Registriert: 05.01.2007, 17:50

Zurück zu von SOMMERFELD(T)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste